Bestsellerautor Prof. Dr. Jörg Knoblauch: “Was uns bewegt und prägt”

Sie sind in Ihren Leben von einer Vielzahl von Dingen geprägt worden, im Guten wie im Schlechten. Diese Dinge sind wichtige Einflussfaktoren, die zu Ihrer Einmaligkeit mit beitragen. Manche haben Sie ausgewählt, weil sie typisch für Sie sind, andere sind ungebeten in Ihre Biografie getreten, haben aber deutlich Spuren hinterlassen. Was hat Sie in Ihrem Leben besonders fasziniert und bewegt?

 

Bücher

Was haben Sie als Kind gerne gelesen? Was hat Sie an diesen Büchern besonders angesprochen? Von fünf Menschen, die ein Buch lesen, bewegt jeden etwas anderes. Wir Menschen sind sehr unterschiedlich, dies äußert sich ganz auffällig in unserer Lektüre. (…) Das vielfach variierte Sprichwort ist nur wenig übertrieben: Zeige mir deine Bücher, und ich sage dir, wer du bist. Welche Bücher haben Sie gelesen? Wie hat das Ihr Denken beeinflusst? Hier ist natürlich nicht jede Pflichtlektüre des Deutschunterrichts gemeint – es sei denn, diese hätte Sie besonders geprägt.

 

Film

Uns faszinieren auch die unterschiedlichsten Filme. Der eine wartet sehnsüchtig auf die nächste Krieg-der-Sterne-Episode, während andere Filme lieben, in denen ein heldenhafter amerikanischer Präsident alleine die ganze Menschheit rettet oder ein Liebespaar modern-romantisch durch Irrungen und Wirrungen hindurch zueinander finden.

 

Worte, Reden, Impulse

An welche Predigten, Ansprachen, Gespräche erinnern Sie sich? Einer der einflussreichsten Predigerinnen in meinem Leben war meine Mutter, die mit uns nicht nur die Sonntagspredigen des Pfarrers reflektierte, sondern im Alltag meinen Weg so begleite, dass ich leichter die richtige Richtung fand. Ich erinnere mich, als Teenager einer Predigt in der Kirche über die biblische Geschichte vom guten Vater gehört zu haben, und merkte, dass mich diese Geschichte zusammen mit einem Buch von Henry Nouwen sehr geprägt hat. Eine andere Person, von deren Ansprachen und Impulsen ich sehr profitiere, ist mein geliebter Ehepartner. Niemand predigt mit so einer großen Sachkenntnis so persönlich für mich. Andere wurden stark von Biografien angesprochen und fragen sich noch heute insgeheim, wie die berühmte Person xy in einer persönlich erlebten Situation reagieren würde. Welche Rede, Ansprachen, Vorträge von Professoren oder Zeitgenossen haben Ihr Leben zumindest phasenweise beeinflusst?

 

Tag- und Nachtträume

Für manche sind auch Tag- und Nachtträume eine wichtige Quelle der Inspiration geworden. An welche davon erinnern Sie sich? So unterschiedlich wir Menschen sind, so unterschiedlich sind auch die uns prägenden Impulse. Träume spielen für manche Menschen eine ganz zentrale Rolle. Gibt es Träume, deren Wirkung so stark war, das Sie sich heute noch daran erinnern?

 

Nöte

Ein weiterer wesentlicher Faktor ist, dass uns manchmal Nöte, denen wir begegnen, ganz besonders ansprechen. Ein Beispiel: Ein wohlhabender Geschäftsmann suchte einen Berater auf. Er hatte bereits viel Geld für alle möglichen Therapien bezahlt, war aber sein Problem nicht losgeworden: Sobald er Fotografien, Fernsehberichte, Werbeplakate von Kindern in Not sah, sprach ihn dies seiner Meinung nach >>überdimensional<< an. Immer wieder kamen ihm dabei sogar die Tränen. >>Sehr unpassend<<, wie er es selbst bezeichnete. Oft war er mit Geschäftspartnern unterwegs, sah so ein Plakat und war emotional tief erschüttert. Sein erster Lösungsversuch bestand darin, dieses Gefühl zu verdrängen. Es half nichts. Der zweite Versuch war, mit einem Psychiater seine eigene Kindheit aufzuarbeiten. Er erlebte viel positive Veränderung, aber nicht in dem Bereich, der Anlass für seinen Besuch war. In dieser Suche stieß er schließlich auf einen Berater, der meinte, ob diese Not etwas mit seiner Berufung zu tun haben könnte. Man ließ es auf einen Versuch ankommen. Der >>Patient<< flog für zwei Wochen in die Dritte Welt, um Ordensschwester bei der Ausgabe von Suppe an Straßenkindern zu helfen. Nach seiner Rückreise verkündete der ehemals leidenschaftliche Geschäftsmann seiner erschrockenen Familien und Firma, er habe nun endlich seine Berufung gefunden, werde alles verkaufen und diesen Menschen in Not helfen. Wieder wurde der Berater zu Hilfe gerufen, diesmal von der anderen Seite. Bei der nüchternen Suche nach einem Nachfolger in der Firma fand sich keine wirkliche Alternative. Seine Familie fand das Anliegen prinzipiell gut, konnte sich jedoch unmöglich vorstellen, in ein anderes Land zu ziehen. Nach langem Ringen wurde schließlich ein guter Kompromiss gefunden. Drei Wochen im Monat arbeitet der Mann jetzt in seiner Firma mit einem hoch motivierten Team, und ein Großteil des Gewinns fließt in Hilfseinrichtungen für bedürftige Kinder . Im Schnitt eine Woche pro Monat fliegt er in andere Länder, um mit diesem Geld Hilfsprojekte für chancenlose Kinder aufzubauen.

Die Frage, die den Geschäftsmann gequält hat, stellen wir hier auch Ihnen: Gibt es Nöte, die Ihnen ein großes Anliegen sind? Krebskranke Kinder, artgerechte Tierhaltung, Frauenrechte…? Wo verspüren Sie immer wieder den Impuls, sich zu engagieren?

 

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem Buch „DEM LEBEN RICHTUNG GEBEN“ von Bestseller-Autor Prof. Dr. Jörg Knoblauch. (Heyne Verlag, 2. Aufl., München 2009) www.joerg-knoblauch.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.