Mache jetzt den Selbst-Test: Wie harmonisch ist Dein Zuhause?

Selbst-Test Wie harmonisch ist Dein Zuhause - Foto now by huelsta - now time kollektion
Selbst-Test Wie harmonisch ist Dein Zuhause – Foto now by huelsta – now time kollektion

Ein harmonisches und aufgeräumtes Zuhause kann uns in unserem Alltag sehr glücklich machen. Das gilt natürlich erst Recht in Zeiten von Corona, Lockdowns und Home-Office. Die entscheidende Frage lautet daher: Wie aufgeräumt ist Dein Zuhause eigentlich? Dieser Selbst-Test wird Dir dabei helfen Klarheit zu finden. Die anschließende Auswertung gibt Dir zudem Tipps zur Optimierung. Darüber hinaus lässt sich schnell erahnen, dass es möglich ist ein für immer aufgeräumtes Zuhause zu entwickeln…

Bitte lese Dir die folgenden Fragen des Selbst-Tests in Ruhe durch. Anschließend wählst Du als Antwort entweder „Ja“ oder „Nein“. Für die Auswertung ist entscheidend, wie oft Deine Antwort „Ja“ lautete. Falls Du dir nicht ganz sicher bist, laufe doch einfach mal durch die einzelnen Räume in Deinem Zuhause… Die Antworten kommen dann ganz von alleine. Versprochen! Übrigens: Dieser Selbst-Test wurde erstmals in meinem GABAL-Buch „30 Minuten Für immer aufferäumt“ veröffentlicht. Zudem sind viele dieser Gedanken in einem FOCUS-Online-Bericht vom 30.03.2021 erschienen.

Der Selbst-Test: Wie harmonisch ist Dein Zuhause?

  1. Kann man Dich jederzeit auch unangekündigt besuchen, ohne dass Du zuvor noch schnell hektisch Ordnung schaffen musst?
  2. Sind Esstisch und Couchtisch bei Dir immer frei und höchstens ein klein wenig dekoriert?
  3. Hast Du feste Rituale und Spielregeln, die Dir dabei helfen, Dein Zuhause stets sauber zu halten? (Stichwort: Haushaltsplan)
  4. Hast Du für besonders gute Zeitschriften einen eigenen Ordner zum Archivieren und verwendest Du ergänzend einen Lesestapel?
  5. Sind Deine Kabel beschriftet und wenn möglich stets kaschiert? (Für eine bessere Übersicht kannst Du Stromkabel immer blau und Datenkabel immer rot markieren. Kabel-Management-Lösungen der Möbelhersteller lassen so manchen Kabel-Salat elegant verschwinden. Perfektionisten können alternativ Kabel mit Klebeband unsichtbar machen und dieses anschließend in der Wandfarbe überstreichen.)
  6. Hast Du von jedem Raum in Deinem Zuhause ein Foto, das den aufgeräumten Idealzustand zeigt, an dem Du Dich gerne orientieren möchtest?
  7. Hat es den Anschein, dass Deine Besucher sich wohlfühlen, weil sie vielleicht oft lange bleiben?
  8. Praktizierst Du regelmäßig Ausmisten und Wegwerfen auf Probe?
  9. Sind Polstermöbel wie beispielsweise SofaSessel oder Liegen imprägniert? (Stichwort: Schutzschild gegen Flecken)
  10. Kennst Du den Wohnstil, der zu Deinem Charakter passt, und berücksichtigst Du diesen beim Gestalten Deiner eigenen vier Wände? (Die eigene Persönlichkeit prägt den Design-Geschmack und sollte sich idealerweise wie ein roter Faden durch die eigenen vier Wände ziehen.)

Auswertung zum Selbst-Test, sowie Impulse für mehr Harmonie

Wie oft hast Du jetzt bei diesem Selbst-Test mit „Ja“ geantwortet?

0- bis 2-mal „Ja“

Lebst Du vielleicht gerade in Deiner ersten eigenen Wohnung? Oder hattest Du in den letzten Monaten und Wochen viel beruflichen Stress gehabt? Da bist Du bestimmt nicht allein: Corona, Home-Office und Home-Schooling haben den Alltag vieler Menschen spürbar geprägt. Und ganz klar: Chaotische Alltags-Situationen können automatisch zu einem chaotischen Zuhause führen.

Deshalb solltest Du für Dich klare Strukturen entwickeln und ganz nebenbei versuchen Ballast los zu werden. Indem Du konsequent ausmistest schaffst Du schnelle Ergebnisse. Falls es Dir schwer fällt Dich von Dingen zu trennen so kannst Du das Wegwerfen auf Probe praktizieren. Das bedeutet Du lagerst Dinge bis zu einem bestimmten Datum in einem Karton auf Deinem Dachboden oder einfach im Keller. Wen Du bis zum Stichtag nichts davon benötigst, kannst Du den gesamten Karton im Prinzip wegwerfen.

Unter Umständen hilft es Dir beim Ausmisten ein bis zwei Freunde zur Verstärkung einzuladen. Gemeinsam geht es bestimmt leichter von der Hand. Zudem fällt es Dir dann auch garantiert leichter in die Gänge zu kommen und einfach zu starten! Und natürlich: Andere haben oftmals einen wesentlich kritischeren Blick, da man selbst vielleicht den Wald vor lauter Bäumen nicht so recht sieht.

3- bis 6-mal „Ja“

Bestimmt hast Du schon einmal einen Haushaltsplan ausgedruckt und in den Flur gehängt. Vielleicht hast Du sogar erst vor kurzem den Vorsatz getroffen, Dein Zuhause mal wieder richtig aufzuräumen. Beginne am besten erst einmal mit den großen Baustellen und dange an auszumisten. Viele Dinge brauchst Du vielleicht gar nicht mehr. Und je weniger „Zeugs“ Du daheim besitzt, desto leichter wird es Dir fallen Deine eigenen vier Wände dauerhaft aufgeräumt zu halten. Natürlich erfordert dies letztlich auch viel Disziplin. Doch zugleich spart Dir das langfristig betrachtet auch jede Menge Zeit.

Was diese Disziplin betrifft… Nun, Disziplin findest Du wahrscheinlich leichter, wenn Du lernst neue Gewohnheiten zu entwickeln. Angenomen Du würdest zum Beuspiel jeden Abend vor dem ins Bett gehen einen schnellen Aufräum-Durchgang machen, so würdest Du jeden Tag in einem aufgeräumten Zuhause aufwachen. Dieser schnelle Aufräum-Durchgang könnte zum Beispiel die folgenden Routinen beinhalten: Sind Esstisch und Couchtisch frei? Ist das Geschirr bereits in der Spülmschine eingeräumt? Müssen Müllsäcke rausgebracht werden? Kann Wäsche noch zum Trocknen aufgehängt werden? Das sind alles Kleinigkeiten, die überraschenderweise ganz nebenbei erledigt werden können. Mittels einer Checkliste kannst Du persönlich definieren, wie Deine neuen Gewohnheiten aussehen sollen.

7- bis 9-mal „Ja“

Bei Dir daheim ist es schön und ordentlich. Höchstwahrscheinlich kennst Du bereits jede Menge Lifehacks, die Dir dabei helfen dauerhaft Ordnung zu halten. Falls Du einen Weg suchst, wie Du Dein Zuhause noch weiter optimieren kannst, Du jeden Raum aus verschiedenen Blickwinkeln fotografieren. Indem Du anschließend Dein Zuhause auf Fotos betrachtest gewinnst Du einen ganz neuen Blick auf das große Big-Picture. Dadurch ist es Dir bestimmt möglich noch weitere Ideen für ein noch schöneres und noch harmonischeres Zuhause zu entdecken.

Hast Du zum Beispiel schon einen klaren Lieblings-Platz innerhalb Deiner eigenen vier Wände? Die Dänen nennen einen solchen Platz „Hyggekrog“. Ganz klar, ein solcher Lieblings-Platz verdient jede Menge Aufmerksamkeit. Mit der Zeit wirst Du immer weitere Wege finden um Deine Wünsche und Fantasien richtig ausleben zu können. Immer praktisch sind natürlich schöne Accessoires wie beispielsweise Decken, Kissen oder auch Bilder und Skulpturen. Aber auch ein schöner Teppich kann den Look eines Bereichs nochmal auf ein ganz neues Level bringen.

Eine weitere Optimierungs-Chance ist die Vision von einem für immer aufgeräumten Zuhause. Richtig gelesen: Das wäre ein Zuhause, das Du nur noch ein allerletztes Mal richtig aufräumen musst. Anschließend arbeiten zahlreiche Mechanismen, die dafür sorgen, dass Du nie wieder einen Wochenend-Aufräum-Marathon einlegen musst. Wie das genau funktioniert erfährst Du in meinem Bestseller, dem GABAL-Buch „30 Minuten für immer aufgeräumt“.

10-mal „Ja“

Wow, also ich glaube hier sind Gratulation und Glückwünsche angebracht: Dein Zuhause sieht bestimmt richtig schön aus! Unordnung oder gar Chaos sind kein Thema für Dich. Einerseits hast Du schon lange klare Strukturen entwickelt. Anderseits zeigst Du in Deinem Alltag ein hohes Maß an Disziplin. Vermutlich haben einige Räume in Deinem Zuhause sogar das Potenzial für Wohnzeitschriften fotografiert zu werden. Hast Du Dir schon mal überlegt andere Menschen zu inspirieren? Indem Du Fotos von Deinem Zuhause in sozialen Medien teilst kannst Du vielen Menschen wertvolle Impulse liefern!

Natürlich ist Dir bewusst, dass Du auch jederzeit dazu lernen kannst. Wie wäre es zum Beispiel, wenn Du den Papierkorb zur Papierkiste weiterentwickelst? Du könntest dann DIN-A4-Blätter ganz einfach stapeln anstatt „Papier-Bälle“ zu zerknüllen. Das ist äußerst platzsparend. Wenn Du dann diese Kiste in einer entsprechenden Schublare platzierst ist es Dir sogar möglich, den gesamten Papiermüll komplett aus Deinem Sichtfeld zu verbannen.

Text von: Michael T. Wurster (MBA), Bestseller-Autor, Journalist & Einrichter aus Leidenschaft. / Selbst-Test in Anlehnung an „30 Minuten Für immer aufgeräunt“, GABAL-Verlag, 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.